Über die Süchtelner Höhen – Die Süchtelner Höhen befinden sich im Dreieck zwischen Süchteln, Dülken und Viersen.
Sie verdanken ihre Entstehung tektonischen Bewegungen in der Erdkruste. Während sich der Bereich westlich der Süchtelner Höhen seit Millionen von Jahren senkt, wird der Süchtelner Höhenzug angehoben.

Mit 90,70 m sind die Süchtelner Höhen die höchste Erhebung im Kreis Viersen.

Inhaltsverzeichnis

Tourenkarte „Über die Süchtelner Höhen“
Download GPX-File
Tourenbeschreibung

Steinlabyrinth und Sportanlagen
Wildfreigehege
Irmgardis Kapelle und Quelle
Historischer Wasserspeicher
Der verlassene Kletterwald
Fazit

Bildergalerie

Tourenkarte „Über die Süchtelner Höhen“

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Download GPX-File

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Tourenbeschreibung

Steinlabyrinth
Steinlabyrinth

Wir starten unsere Wanderung auf dem Parkplatz am Steinlabyrinth zwischen Viersen und Dülken. Das Steinlabyrinth befindet sich am Aachenerweg und ist von der A61 über die Autobahnabfahrt 7 Viersen (Dülken) ganz einfach zu erreichen. Einfach der Beschilderung Steinlabyrinth folgen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Steinlabyrinth und Sportanlagen

Neben dem Steinlabyrinth befinden sich einer Reihe von freizugängigen öffentlichen Sportanlagen und auch das Stadion Hoher Busch des 1.FC Viersen 05.

Stadion Hoher Busch
Stadion Hoher Busch

Vom Parkplatz führt uns der Weg durch die Sportanlagen zum Stadion Hoher Busch. Am Stadion vorbei ist unser nächstes Ziel der Bismarckturm und der alte Wasserspeicher.

Bismarckturm
Bismarckturm

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wildfreigehege

Vom Bismarckturm folgen wir dem Weg bis zur Schutzhütte Carl-Zahn-Hütte.

Carl-Zahn-Hütte
Carl-Zahn-Hütte

Von dort geht es weiter, über breitere und mal schmalere Wege und Pfade, in Richtung Süchtelner Wildgehege. Es geht immer wieder rauf und runter in dem hügeligen Gelände. Wir passieren das Wildgehege seitlich. Möchte man das Damwild aus der Nähe betrachten, kann man an der nächsten Kreuzung einen Abstecher nach links zum Eingang mit Drehkreuz des Freigeheges machen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Irmgardis Kapelle und Quelle

Vom Wildfreigehege ist der nächste Punkt die Irmgardis Kapelle auf dem Heiligenberg. Ab 1498 stand an dem heutigen Standort ein kleines Gotteshaus, das aber bis 1589 vollständig zerstört wurde. 1664 wurde am selben Standort die heutige Kapelle zur Ehren der Schutzheiligen Irmgard von Süchteln errichtet.

Auf der Südseite befindet sich unterhalb der Kapelle die Irmgardisquelle (Irmgardis Pöttsche). Es ist eine in steingefasste Quelle, die mit einem kleinen schmiedeeisernen Tor verschlossen ist. Als Zeichen der drei göttlichen Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung befinden sich die drei Symbole, Kreuz, Herz und Anker auf diesem Tor.

Irmgardis Quelle
Irmgardis Quelle

Die Irmgardiskapelle ist ein Wallfahrtsort. Jedes Jahr, ab dem 4. September, dem Namenstag der Heiligen Irmgardis, wird dort die sogenannte Irmgardisoktav gefeiert. Zum Oktavbeginn zieht eine Prozession auf den Heiligenberg, um an der Kapelle einen Gottesdienst unter freiem Himmel zu feiern.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Historischer Wasserspeicher

Von der Irmgardiskapelle geht es über eine Art Allee zum historischen Wasserspeicher mit seinem schön gestalteten Eingangsportal.

Eingangsportal historischer Wasserspeicher
Eingangsportal historischer Wasserspeicher


Dort haben wir den nördlichsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Zurück geht es vorbei an den Sportanlagen in Richtung ehemaligem Kletterwald Niederrhein auf den Süchtelnerhöhen. Der Kletterpark wurde vor zwei Jahren bei einem Sturm völlig zerstört und nicht mehr aufgebaut. Er befindet sich heute auf den Hinsbeckerhöhen in der Nähe der dortigen Jugendherberge. (Kletterwald Niederrhein)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der verlassene Kletterwald

Am verlassenen ehemaligen Kletterwald gibt es eine Gaststätte und einen Minigolfplatz, die zur Zeit coronabedingt geschlossen sind. (Stand November 2020)

Wir passieren den Kletterwald und wandern von dort bis zur Eugen Solbach Hütte, die unterhalb unseres Weges am Waldrand liegt. Zurück von der Hütte folgen wir dem Weg oberhalb des Waldrandes bis wir den Wald verlassen und nach wenigen hundert Metern unseren Ausgangspunkt das Steinlabyrinth wieder erreichen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fazit

Es handelt sich um eine wunderbare Tour mit einer Reihe von Höhepunkten wie Labyrinth, Bismarckturm, Wildgehege, Irmgardis Kapelle und Quelle, Historischer Wasserbehälter.
Die von mir begangenen Pfadpassagen und teilweise etwas steilen Aufstiege sind nicht unbedingt für Kinderwagen geeignet, lassen sich aber umgehen. (Dies sollte man bei der Streckenplanung im Vorfeld berücksichtigen)

Logo Niederrheinscout


Viel Spaß beim Nachwandern
Euer Niederrheinscout

Armin Jackels

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Steinlabyrinth
Steinlabyrinth

Bildergalerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.