Die heutige Wandertour „Selfkant Runde“ führt uns in den äußersten Westen unsere Landes, dem Selfkant. Startpunkt ist in Tüddern der Parkplatz „An der Turnhalle“ direkt neben der Schule und in der Nähe der Pfarrkirche St. Gertrud.
Von dort wandern wir entlang des Rodebachs und auf niederländischer Seite durch das NSG Schwienswei nach Millen. Zurück geht es durch die Felder zwischen Millen und Tüddern zu unserem Ausgangspunkt.

Anschließend kann man noch einen Abstecher zum westlichsten Zipfel Deutschlands und/oder Mercatorpunkt bei Gangelt machen. Alle Infos dazu unter:

Mercatorpunkt und westlichster Zipfel von Deutschland

Im NSG Schwienswei
Im NSG Schwienswei

Inhaltsverzeichnis

Video
Bildergalerie
Infobox
Tourenkarte Selfkant Runde Tüddern-Millen
GPX-Download
Tourbeschreibung
Fazit

Video

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bildergalerie Selfkant Runde Tüddern-Millen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Infobox

Tourname > Selfkant Runde Tüddern-Millen
Länge > 10,0 km
Dauer > 2:36 h
Tourbeschreibung > Start ist die Schule Tüddern, Rodebach, NSG Schwienswei, Haus Millen, Millen, De Olde Uuu, Alte Trafostation, Pfarrkirche St. Gertrud Tüddern
Sehenswürdigkeiten > NSG Schwienswei, Haus Millen, Millener Mühlen, Historischer Ortskern Millen
GPX-Download > GPX-File
Einkehrmöglichkeiten > De Olde Uul, Diverse in Tüddern
Sonstiges > Grenzüberschreitend De-Nl
Bewertung > 4,5 von 5 Sternen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Karte Selfkant Runde Tüddern-Millen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

GPX-Download

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Tourbeschreibung Selfkant Runde Tüddern-Millen

Startpunkt der Selfkant Runde Tüddern-Millen ist der Parkplatz an der Straße „Zur Turnhalle“ bei der Schule in Tüddern.

Pfarrkirche St. Gertrud

Von dort geht es in Richtung Pfarrkirche St. Getrud, wo wir unmittelbar hinter der Kirche rechts in die Gertrudisstraße abbiegen. Zuvor werfen wir jedoch einen Blick in das Innere der Kirche.

Über die Gertrudisstraße wandern wir in Richtung Rodebach und biegen nach 200m an der ersten Möglichkeit wieder rechts ab. Wir folgen dem Weg immer geradeaus vorbei an Wiesen und großen, schattigen Bäumen bis zur Sittarderstraße.

An der Sittarderstraße geht es links in Richtung Sittard. Wir passieren die Grenze auf dem Rad-und Fußweg neben der Straße und überqueren den Rodebach, bevor wir unmittelbar dahinter rechts in das NSG Schwienswei abbiegen.

Im NSG Schwienswei

Dort folgen wir nicht dem Weg entlang des Rodebachs, sondern biegen direkt links in den Wald ein bis wir einen kleinen See erreichen. Wir umrunden den See und wandern in etwas Abstand zum See weiter in das NSG hinein. Hinter Baumreihen, Büschen und einzeln stehenden Bäumen befindet sich ein großer Wiesenbereich, den wir diagonal überqueren.

Danach geht es scharf rechts in entgegengesetzter Richtung. Vorbei an weiteren Baum- und Gebüschstreifen gelangen wir entlang einer großen eingezäunten Wiese wieder zurück zum See.

Am See treffen wir auf zwei Gänsefamilien mit Nachwuchs, die angriffslustig ihre Jungen verteidigen und uns wild anschnattern. Vom See geht es ein kurzes Stück zurück und dann rechts und gleich dahinter wieder links in den Wald hinein. Nach 400 m erreichen wir den Clootsweg, wo wir rechts abbiegen. Wir folgen dem Weg ca. 750m in deutlichem Abstand zu einem Industriegebiet, das sich links unseres Weges erstreckt, bis zur Rodebachbrücke.

Entlang des Rodebachs bei Millen

An der Brücke führt uns der Weg links in Sichtweite von Millen vorbei am Rodebach nach Haus Millen, den Millenerzwillingswassermühlen und einer Fischzucht.
Der Rodebach bildet hier, wie an vielen Stellen in seinem Verlauf, die Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden.

Haus Millen und Millener Zwillingsmühlen

Das Haus Millen, das auf niederländischer Seite liegt, ist in Privatbesitz. Seitlich befinden sich die Zwillingswassermühlen. Leider können die Gebäude und der Innenbereich des Haus Millen nicht besichtigt werden. Trotzdem lohnt sich ein kurzer Abstecher bis zum Tor.

Wir umrunden Haus Millen mit seinem Wassergraben und die Ruine der alten Burg, die durch die Bäume nur zu erahnen ist, in weitem Bogen im Uhrzeigersinn auf der Rückseite entlang des Vloetgraaf bis zur nächsten Brücke. Der asphaltierte Weg bringt uns von dort in den historischen Ortskern Millen.

Millen – Kirche, Friedhof, Propstei und Zehntscheune

Hier sollte man sich auf jeden Fall Zeit nehmen, um sich Kirche mit Friedhof, auf dem sich zahlreiche Grabsteine aus der Zeit zwischen 1600 und 1700 befinden , anzuschauen. Auch die alte Propstei und Zehntscheune sind sehenswert.

Nach ausführlicher Ortserkundung verlassen wir Millen wieder in Richtung Tüddern auf der Rückseite eines Gewerbegebietes bis es nur noch links oder rechts weitergeht.

De Verborge Uul

Wer zur „De Verborge Uul“ einem Restaurant an der Millenerstraße möchte, wandert links und dann an der Millernerstraße rechts.

Wer keine Einkehr machen möchte, kann sich rechts orientieren und an der nächsten Möglichkeit wieder rechts und danach links.

Wir haben den Weg zur „De Verborge Uul“ gewählt. Leider war das Restaurant coronabedingt geschlossen. Um die Landstraße zu meiden, sind wir danach rechts wieder in Richtung Rodebeek gewandert.

Hinter der Fischanlage geht es links auf die Rodebachstraße. Etwas oberhalb überqueren wir wieder die Millenerstraße und biegen dahinter an einem Gehege mit Damwild rechts ab.

Fledermausquartier Trafostation Tüddern

Auf der Rückseite der Bebauung geht es vorbei an Gärten in Richtung Ortskern. Wir überqueren die Straße zur Westzipfelhalle und wandern vorbei an einem alten Trafohäuschen, das als Nisthilfe für Vögel und Fledermäuse dient, in Richtung Sittarderstraße. Das letzte Stück bringt uns über kleine Nebenstraßen durch ein Wohngebiet wieder zurück zum Ausgangspunkt an der Tüdderner Schule.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fazit

Eine superschöne Rundtour mit viel Sehenswertem und Abwechslung entlang des Rodebachs, durch das NSG Schwienswei auf holländischer Seite und dem wunderschönen sehenswerten historischen Millener Ortskern mit Kirche, Propstei und Zehntscheunep. Wunderschön! Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne.

Logo Niederrheinscout2


Viel Spaß auf der Selfkantrunde
Euer Niederrheinscout

Armin Jackels

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.