Die Eifelschleife „Zur Zeit der Römer“ führt uns von Urft vorbei an Burg Dalbenden zu den Resten der römischen Wasserleitung. Von dort geht es auf steilem Pfad weiter zur Ruine Stolzenburg. Weiter führt uns der Weg durch Wald, Hochflächen, Täler mit Wiesen und Hecken. Auf dem letzten Teil unserer Tour durchwandern wir das NSG Auen und Hänge von Urft und Gillesbach auf den Spuren der Römer entlang der Urft zurück zum Ausgangspunkt.

Wanderwelt Nordeifel (Eifelschleifen)

Wie alle Eifelschleifen in der Nordeifel ist auch diese hervorragend ausgeschildert. Alle Eifelschleifen kann man problemlos ohne Karte und/oder GPX-File wandern. Folgt man den Schildern kann man sich eigentlich nicht verlaufen, man sollte aber darauf achten den richtigen Schildern zu folgen, da Teile der Strecke von Eifelschleifen gemeinsam genutzt werden und die Markierungen sich nur durch die Bezeichnung der jeweiligen Eifelschleife unterscheiden. Da wo mehrere Eifelschleien den gleichen Streckenabschnitt nutzen, ist auch für jede Schleife ein Schild vorhanden.

Inhaltsverzeichnis

Video
Bildergalerie
Infobox
Tourenkarte Eifelschleife Zur Zeit der Römer
GPX-Download
Tourbeschreibung
Fazit

Video

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bildergalerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Infobox

Tourname > Eifelschleife Zur Zeit der Römer
Länge > 12,1 km
Dauer > 3:18 h
Höhenmeter > 260 m
Tourbeschreibung > Start Wanderparkplatz Ortseingang Urft in der Nähe des Bahnhofs, Burg Dalbenden, Reste der römischen Wasserleitung, Ruine Stolzenburg, NSG Geistal, Margsaretenhof, NSG Auen und Hänge von Urft und Gillesbach, Römischer Brückenkopf, Römerkanal
Sehenswürdigkeiten > Römerkanal, Burg Dalbenden, Ruine Stolzenburg, Geistal, Bauerngolf Margaretenhof
GPX-Download > GPX-File
Einkehrmöglichkeiten > Café „Em Höhnerstall“ Margaretenhof
Sonstiges >
Bewertung > 4,5 von 5 Sternen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Karte Eifelschleife Zur Zeit der Römer

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

GPX-Download

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Tourbeschreibung Eifelschleife Zur Zeit der Römer

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Wanderparkplatz am Ortseingang Urft in der Nähe des kleinen Bahnhofs und Bahnübergang.

Burg Dalbenden

Entlang der Straße führt uns der Weg hinter den Leitplanken zur Burg Dalbenden, die wir uns in Ruhe anschauen und heute zu Wohnzwecken genutzt wird. Man kann durch das Tor in den Innenhof und die Gebäude von Außen besichtigen.

Reste des Römerkanals

Danach führt uns der Weg ein kurzes Stück entlang der Straße bevor wir diese überqueren und es auf steilem Pfad zu den ersten Resten der Römischen Wasserleitung geht.

Ruine Stolzenburg

Auf steilem Pfad führt uns der Weg bergaufwärts bis zur Ruine Stolzenburg, deren Reste im Wald kaum noch zu erkennen sind. Vom Kreuz auf der Ruine hat man einen wunderbaren Ausblick über die Eifelhöhen. Weiter geht es auf schmalen und forstwirtschaftlichen Wegen durch den hell grünen Frühjahrswald bis zur Verbindungsstraße Keldenich-Zingsheime.

Im NSG Geistal

Dort verläuft der Weg rechts ein kurzes Stück entlang der Straße in Richtung Zingsheim, um gleich wieder links über die Straße in einen Wiesenweg abzubiegen. Entlang von Aussiedlerhöfen, Wiesen mit Hecken und Waldabschnitten durchwandern wir das NSG Geistal. Am Rande stehen verkrüppelte Kiefern, die der Landschaft ein südländisches Flair geben.

Bauerngolfplatz und Café „Em Höhnerstall“

Vom NSG Geistal geht es zum Bauerngolfplatz und zum Café „Em Höhnerstall“ . Der Weg führt am Bauerngolfplatz parallel zur Landstraße quer über die Wiese des Golfplatzes zum Margaretenhof.
Wir verlassen den Margaretenhof wieder in Richtung Landstraße und gehen rechts durch ein kleines Tor unterhalb des Wohnhauses. Der Wiesenweg verläuft ein Stück entlang der Straße, bevor wir links in Richtung NSG Hänge und Auen an Urft und Gillesbach abbiegen.

NSG Hänge und Auen an Urft und Gillesbach

Durch Felder, vorbei an Waldstreifen, Wiesen und Hecken geht es bis zum Talrand von Urft und Gillesbach. Hier biegen wir rechts in einen schmalen Bergpfad ab, der uns in Richtung Tal führt.

Spuren der Römer an der Urft

Unten angelangt, kurz vor einem Bahnübergang, erreichen wir die Urft und stoßen wieder auf die Spuren der Römer. Der Weg bringt uns auf 1,6 km entlang der Urft wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt. Auf dem Weg befinden sich eine Reihe von Informationstafeln, die uns Geschichtliches zu den Römern und dem Römerkanal geben. Wir passieren den Römerkanal und Gut Neuwerk, sehen Fragmente einer Römerbrücke über die Urft und weitere Teile des freigelegten Römerkanals.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fazit

Eine abwechslungsreiche Wanderung auf schmalen Pfaden und breiten Wegen mit herrlichen Wiesen- und Waldpassagen, Weitblicken und wunderschönen Tälern, sowie geschichtlichen Bodendenkmälern aus der Römerzeit. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne.

Logo Niederrheinscout2


Viel Spaß auf der Eifelschleife Zur Zeit der Römer
Euer Niederrheinscout

Armin Jackels

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.